home
newsletter subscribieren!
switch to englishdeutsche version  
   suche   steirischer herbst, 24. Oktober - 24. November 2002


steirischer herbst 2002
schauspiel
musiktheater
architektur
bildende kunst
interdisziplinär
theorie
literatur
musik
steiermark
herbstbar
parties


< zurück zum projekt

Brigitte Landes

Brigitte Landes

in Frankfurt am Main geboren, arbeitet als freiberufliche Regisseurin, Dramaturgin, Übersetzerin (u.a. der Stücke von Edward Bond) und Autorin (Veröffentlichungen in der "Zeit", "Theater heute", "Literaturen", "Frankfurter Rundschau", "Der Tagesspiegel" und Buchbesprechungen im NDR). 1999 konzipierte und organisierte sie im Auftrag der Kulturstiftung Weimar die künstlerische Präsentation von Goethes 250. Geburtstag, für die EXPO 2000 in Hannover die Literaturwoche "Wörterwelten" sowie für Suhrkamp das 50–jährige Verlagsjubiläum im Schauspiel Frankfurt. Als Dramaturgin war Brigitte Landes bis 1994 am Thalia Theater Hamburg tätig, zuletzt als Gast am Theater Basel, wo sie mit dem Regie–Shooting–Star des Jahres 2001, Michael Thalheimer arbeitete.
Seit 1994 inszeniert sie auch selbst an verschiedenen deutschsprachigen Theatern, u.a. Chantal Akermans "Sophies Nacht" (1994) und Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung" (1996) am Staatstheater Kassel sowie Woody Allens "Mach´s nochmal, Sam" am Nationaltheater Weimar (1996). Schon mit einer ihrer ersten Inszenierungen, "Die Reise nach Jerusalem", einem inszenierten Porträt nach Texten von Else Lasker–Schüler, mit Angela Winkler am Berliner Ensemble (1994) gelang ihr ein durchschlagender Erfolg. Als Gastspiel ist die Produktion bis heute auf deutschen Bühnen zu sehen. 1995 folgte die Dramatisierung und Inszenierung von Thomas Manns Roman "Lotte in Weimar" am Nationaltheater Weimar, die den Auftakt zu einer Reihe weiterer Romanadaptionen für die Bühne setzte: "Die Wahlverwandtschaften" von Johann Wolfgang von Goethe auf Schloss Ettenburg (ebenfalls für das Nationaltheater Weimar, 1999) sowie zuletzt "Auf dem Weg zur Hochzeit" nach dem Roman von John Berger am Deutschen Schauspielhaus Hamburg (2002) u.a. mit Samuel Fintzi und Marlen Diekhoff.
Mit Elfriede Jelinek verbindet Landes eine lange intensive Zusammenarbeit: 1998 konzipierte und organisierte sie gemeinsam mit der Autorin bei den Salzburger Festspielen das Literaturprogramm "Jelineks Wahl" im Rahmen der von Ivan Nagel initiierten Reihe "Dichter zu Gast", aus dem auch das gemeinsam herausgegebene Buch "Jelineks Wahl. Literarische Verwandtschaften" (München 1998) hervorgegangen ist. Beim steirischen herbst 2002 wird Brigitte Landes im Schauspielhaus Graz die österreichische Erstaufführung von Jelineks "Der Tod und das Mädchen I" inszenieren.

Programme von Brigitte Landes im steirischen herbst 2002