home
newsletter subscribieren!
switch to englishdeutsche version  
   suche   steirischer herbst, 24. Oktober - 24. November 2002


pressespiegel

<<  zurück

Steirischer Herbst: "Tintentod" wie neu geboren
Josef Winklers "Tintentod" beim Steirischen Herbst: diesmal als "Neufassung der Uraufführung" - eine Steigerung in Graz.


Nur zwei Schauspiele stehen heuer am Programm des Steirischen Herbstes, eines davon ist bereits im Vorjahr uraufgeführt worden: Josef Winklers "Tintentod" nach Werkzitaten und einer szenischen Befragung, die der Klagenfurter Germanist Klaus Amann vorgenommen hatte. Als "work in progress" kündigt das Programmheft die "Neufassung" an. Auf der Probebühne im Schauspielhaus empfängt die Zuschauer das vertraute Bühnenbild von Magdalena Gut mit grünem Geviert aus Echtrasen, Zugabteil, Kirchenmauer und Bergsee-Panorama im erhöhten Glasguckkasten.
Auch Regie und Besetzung sind ausnahmslos gute Bekannte von früher. Lohnt sich das Déjà-vu? Ja und Nein. Die korrigierte Arbeit zeigt Schliff. Denn die junge deutsche Regisseurin Tina Lanik hat mit feinem Tintenkiller ihre Erstversion verbessert. Inhaltlich erhellt kaum Neues die Notationen des Bauernsohnes aus dem Drautal, der den ranzigen, Körper und Seele von Kindheit an vergiftenden Heimatspeck in skurriles Sprachpapier packt. Kärnten: Land der Berge, Seen und Dorfneurotiker! Abgespeckt, gestrafft und damit verdichtet wurde die szenische Umsetzung wohl. Adrian Furrer ist gewachsen, hat sich von allzu zwanghaften Wiederholungsticks gelöst und der Peinlichkeiten entledigt, die seiner Dichterdarstellung beim ersten Anlauf noch anhafteten.
Seriöser Umgang mit den seelischen Berg- und Talfahrten des sensiblen Intellektuellen zählen jetzt zu den positiven Aha-Erlebnissen wie souveräne schauspielerische Drahtseilakte. Liese Lyon tut gut daran, ihre überspannten Lächerlichkeiten aus dem Vorjahr zurückzunehmen, mit denen sie als enervierende Interviewerin ihr medienscheues Gegenüber dem Spott auslieferte. Aus dem einstigen Rohdiamanten ist ein sehenswertes Stück in polierter Fassung geworden.

erschienen in:
Die Presse   http://www.diepresse.at