home
newsletter subscribieren!
switch to englishdeutsche version  
   suche   steirischer herbst, 24. Oktober - 24. November 2002


pressespiegel

<<  zurück

"musikprotokoll" setzt neue Impulse
Das "musikprotokoll" wird heuer bereits zum 35. Mal veranstaltet. Der ORF war und ist mit diesem Festival noch immer ein Wegbereiter für neue Musik in Europa.


Der 31. Oktober ist ein wichtiger Tag: Reformationstag und somit ein hoher Feiertag für die Protestanten, Weltspartag und auch der Beginn des "musikprotokolls" im steirischen herbst. Das Programm des ORF-Festivals der neuen Musik wurde heute vorgestellt. Montag, 28.10.02 19:06 MET Das "musikprotokoll" wird heuer bereits zum 35. Mal veranstaltet. Der ORF war und ist mit diesem Festival noch immer ein Wegbereiter für neue Musik in Europa. "Das musikprotokoll hat insofern gerade heuer einen besonders hohen Stellenwert, als es einen neuen Weg zeigt. Nämlich, dass es neben komponierter Musik auch improvisierte Musik gibt. Und der Improvisation ist bei diesem musikprotokoll 2002 großer Raum eingeräumt", sagt ORF-Landesdirektor Edgar Sterbenz. Motto der Konzertreihe: Unschärferelation Dabei erweist sich das Festival nicht nur als Protokoll neuer Tendenzen, sondern als Impulsgeber. Kurator Christian Scheib verwendet den physikalischen Begriff der Unschärferelation als Motto für die Konzertreihe, die an diesem und am darauf folgenden Wochenende jeweils von Donnerstag bis Samstag stattfindet. "Ein Donnerstagabend des Improvisierens, ein Freitagabend der absichtlichen genreübergreifenden Aktionen im Schubertkino namens 'Film ist...' und am Samstagabend das Rückgrat des 'musikprotokolls', der rote Faden über 35 Jahre: ein Konzert des Klangforums im Stefaniensaal mit komponierter Musik", sagt Christian Scheib. Für herbst-Intendant Peter Oswald hat Musik heuer einen besonderen Stellenwert. Die Dotation für das musikprotokoll wurde aufgestockt. "Das musikprotokoll steckt eine ganz breite Palette ab und es folgt damit einer Tendenz, die wir in den letzten Jahren immer mehr erleben. Nämlich, dass die musikalische Produktion einer immer größeren Differenzierung, einer immer größeren Auffächerung unterliegt", meint Peter Oswald. "Macbeth"-Erstaufführung Am 7. November wird Salvatore Sciarrinos "Macbeth" erstmals aufgeführt. Peter Oswald beschreibt das Stück als "eine der musikalisch und szenisch berührendsten, bestürzendsten und überwältigendsten Produktionen", die er in seinem Leben bisher gesehen hat.

erschienen in:
ORF.ON   http://steiermark.orf.at