home
newsletter subscribieren!
switch to englishdeutsche version  
   suche   steirischer herbst, 24. Oktober - 24. November 2002


pressespiegel

<<  zurück

ZWISCHENBILANZ
steirischer herbst bis 2003 "verlängert"


Der steirische herbst geht übermorgen offiziell zu Ende. Heute zogen "herbst"-Präsident Kurt Jungwirth, Dramaturg Wolfgang Reiter und Intendant Peter Oswald eine "Zwischenbilanz". Denn der "steirische herbst" verlängert sich heuer bis ins nächste Jahr. Intendant Peter Oswald bezeichnete die heutige Pressekonferenz als "Zwischenbilanz". Denn schon am 6. November wird die neue Helmut List Halle in der Waagner Biro-Straße an den steirischen herbst übergeben. Am 9. Jänner 2003 findet dort die szenische Uraufführung von Beat Furrers Musiktheater "Begehren" statt.

"Junges Publikum ist existenziell"
Mit dem heurigen "steirischen herbst" ist Oswald zufrieden. Höhepunkte waren für ihn neben der großen Architekturausstellung "Latente Utopien" - sie läuft noch bis Anfang März 2003 - generell die Sparte "Bildende Kunst" und das neue Musiktheater mit der der Oper "Macbeth" von Salvatore Sciarrino.

Mehr Besucher als letztes Jahr
Bisher gab es bereits über 10.000 Besucher bei der Ausstellung "Latente Utopien". Wenn die Rechnung stimmt, dann müssten bis Sonntag abend mehr als 120.000 Besucher beim steirischen herbst gewesen sein. Im Vorjahr waren es knapp unter 120.000.

Peter Oswald:
"Es geht nicht um die Quote, es geht nicht um die Massen, die man bewegt, es geht um die Tiefe und Perspektive, die man bewegt. Ich glaube, dass das neuer Kunst wesentlich besser ansteht. Mir ist es in diesem Zusammenhang, das wissen Sie, wichtig, existenziell wichtig, ein junges Publikum massiv zu mobilisieren."

erschienen in:
ORF ON, Steiermark, 22.11.2002   http://steiermark.orf.at