home
newsletter subscribieren!
switch to englishdeutsche version  
   suche   steirischer herbst, 24. Oktober - 24. November 2002


pressespiegel

<<  zurück

Schmerz und Trauer
Das 19. Jugendmusikfest in Deutschlandsberg.


Ungeachtet der zahlreichen einheimischen und internationalen Persönlichkeiten, die sich mit Rat und Tat für das Zustandekommen des "herbst"-lichen Jugendmusikfestes Deutschlandsberg einsetzen, sind es doch vor allem der unermüdliche Enthusiasmus der Festivalgründerin und Leiterin Barbara Faulend-Klauser und der Ideenreichtum Hans Hoffers, die dieses alljährlich gleichsam neu erstehen lassen.

Das Thema war diesmal mit dem 11. September 2001 besonders heikel gewählt und sollte die Komponistenwerkstatt ebenso einschließen wie die Auftragsarbeiten so renommierter Komponisten wie Moritz Eggert, Balduin Sulzer und anderer für die Musikschule. Es sind allesamt ambitionierte, größtenteils konventionelle Stücke, deren Bezug zum "Ground Zero" sich in den Angaben im Programmheft erschöpft. Die musikalischen Fäden liefen beim Dirigenten Stephan Amschl zusammen.

Die Zuschauer waren an die beiden Längsseiten des Laßnitzhauses gedrängt, die Schmalseiten beherrschten Videowände, auf denen auch Texte aus der Schreibwerkstatt des Jugendmusikfestes zu lesen waren, etwa ein Drittel des Raumes nahm das Orchester ein. Doch der Rest des Saales gehörte den Kindern, die - von Hans Hoffer szenisch geleitet - Gefühle des Schmerzes und der Trauer, des Gedenkens, zuweilen aber auch des Aufbegehrens durch Verwendung oftmals geradezu verblüffend einfacher Mittel hautnah, vor allem aber mit unerhörtem Ernst und Eifer ihrem Publikum durchaus aufdrängten.

"Ground Zero" im Laßnitzhaus Deutschlandsberg: Noch heute, Sonntag, 19 Uhr.

Ernst Scherzer

erschienen in:
Kleine Zeitung, 17.11.2002   http://druck.kleinezeitung.at