home
newsletter subscribieren!
switch to englishdeutsche version  
   suche   steirischer herbst, 24. Oktober - 24. November 2002


pressespiegel

<<  zurück

Eigenständige Klangwelten
Die junge Komponistengeneration fand am dritten "musikprotokoll"-Abend in den Musikern des Klangforums Wien sehr beredte Anwälte.


Exzellent realisierte das Klangforum Wien unter Sylvain Cambreling, das dieses Programm am Mittwoch bei "Wien modern" wiederholt, im einzigen (Kammer-)Orchesterkonzert des heurigen "musikprotokolls" im Grazer Stephaniensaal neue Ensemblestücke von drei jungen Österreichern und einem Deutschen.

Die Uraufführung von Bernhard Ganders "fête.gare" stand am Beginn. Der 33-jährige Osttiroler, der in Graz bei Beat Furrer studiert hat und Musik ablehnt, "die vordergründig klug sein will und damit rechnet, nicht verstanden zu werden, um somit als unverstanden genial zu erscheinen", ließ sich vom Anblick des Südbahnhofs in Wien zu einem heftig bewegten Stück inspirieren, dessen Instrumentarium von der Bohrmaschine bis zum Akkordeon reicht.

Die Steirerin Olga Neuwirth (35) integriert in ihr vor einem Jahr in Basel aus der Taufe gehobenes Stück "Ecstaloop" unterschiedlichste Texte von der japanischen Star-Autorin Banana Yoshimoto bis zur "herbst"-Dramatikerin Katrin Röggla, die sie mit einem musikalischen Kaleidoskop konfrontiert, dessen sehr komplexe Klangwirbel in divergierendsten Fassetten schillern.

Dem "Beschwören gefährdeter Schönheit" hat sich der Tiroler Johannes Maria Staud (28) verschrieben, dessen am 22. Oktober in Berlin uraufgeführte Klangstudie "Configurations/Reflet" mit dem Kompositiospreis der Ersten Bank ausgezeichnet wurde und mit einer CD-Veröffentlichung durch das Label Kairos rechnen darf. Staud fächert einen Ausgangston mikrotonal auf und konfrontiert die differenzierte Artikulation von acht Instrumenten mit ungelenken Trommelschlägen.

Jeweils ein ganz eigenes, faszinierendes klangliches Profil hat der deutsche Klarinettist Jörg Widmann (29) mit unterschiedlichsten Spieltechniken jedem seiner zehn "Freien Stücke" verpasst, die er heuer als Charakterstudien zum 50. Geburtstag seines Kompositionslehrers Wolfgang Rihm geschrieben hat.

Im Radio: 11. November, 23.05 Uhr, Ö 1.

von Ernst Naredi-Rainer

erschienen in:
Kleine Zeitung, 4.11.2002   www.kleinezeitung.at