home
newsletter subscribieren!
switch to englishdeutsche version  
   suche   steirischer herbst, 24. Oktober - 24. November 2002


pressespiegel

  [1-5]   [6-10]   [11-15]   [16-20]   [21-25]   [26-30]   [31-35]   [36-40]   [41-45]   [46-50]   [51-55]   [56-60]   [61-65]   [66-70]   [71-75]   [76-80]   [81-85]   [86-90]   [91-95]  [96-100]   [101-105]   [106-110]   [111-115]   [116-120]   [121-125]   [126-130]   [131-135]   [136-140]   [141-141]
Mit Heidegger auf Pirsch im Unterholz
Elfriede Jelinek, märchenhaft. In ihren "Prinzessinnendramen" zeigt sich die Grimmige trizophren: boshaft, sarkastisch und resignativ.
Elfriede Jelinek, märchenhaft. In ihren "Prinzessinnendramen" zeigt sich die Grimmige trizophren: boshaft, sarkastisch und resignativ.
in: Kleine Zeitung 

> details

Ganz nett im Quartett
Tocotronic überraschte in der Seifenfabrik.
Hamburg rockte nebst der "herbstbar" in der Seifenfabrik und, ja, das hätte man Tocotronic fast nicht zugetraut:
in: Kleine Zeitung 

> details

Wachgeküsst bis zum unseligen Ertrinken
Drei Regisseure versuchten sich an Elfriede Jelineks "Prinzessinnendramen": Mit unterschiedlichem Erfolg
Drei Regisseure versuchten sich für den "steirischen herbst" an Elfriede Jelineks "Prinzessinnendramen" - mit unterschiedlichem Erfolg: Nur Ruedi Häusermann erschloss den Text aus dem Geist der Musik.
in: Der Standard 

> details

"Im Zentrum blieb das Wort"
In Hamburg uraufgeführt, nun in Graz: Jelineks "Prinzessinnen- dramen". Die ersten Kritiken. In Hamburg uraufgeführt, nun in Graz: Jelineks "Prinzessinnendramen". Die ersten Kritiken
Vorwiegend zurückhaltende bis negative Kritiker-Reaktionen hat die österreichische Erstaufführung der "Prinzessinnendramen" von Elfriede Jelinek beim steirischen herbst ausgelöst.
in: ORF.ON 

> details

Prinzessinnen strandeten wundersam im Steirischen Herbst
Elfriede Jelineks Prinzessinnendramen "Der Tod und das Mädchen I-III" erlebten in Graz eine außergewöhnliche österreichische Erstaufführung.
Es waren einmal zwanzig knappe Textseiten, die zu drei wundersamen Theaterstunden verzaubert wurden.
in: Die Presse 

> details