home
newsletter subscribieren!
switch to englishdeutsche version  
   suche   steirischer herbst, 24. Oktober - 24. November 2002


pressespiegel

  [1-5]   [6-10]   [11-15]   [16-20]   [21-25]   [26-30]   [31-35]   [36-40]   [41-45]   [46-50]   [51-55]   [56-60]   [61-65]   [66-70]   [71-75]   [76-80]   [81-85]   [86-90]   [91-95]   [96-100]   [101-105]   [106-110]  [111-115]   [116-120]   [121-125]   [126-130]   [131-135]   [136-140]   [141-141]
Wieder einmal Fremdkörper: Der "herbst" auch im Winter
Das steirische Festival wird am Donnerstag in Graz eröffnet
Graz - Vor ein paar Jahren, unter Christine Frisinghelli, widmete sich der steirische herbst dem Fremden. Beziehungsweise der Vermischung, dem Remix als sinnstiftende Elemente. Denn, wie es Slavoj Zizek ausdrückte: Das Andere wird schon allein dadurch, dass es als solches bezeichnet wird, von der Wir-Gemeinschaft ausgeschlossen.
in: Der Standard 

> details

Der "steirische herbst 2002" in Ö1
Das Festival "steirischer herbst" mit dem Motto "fremdkörper" gibt Ö1 auch heuer wieder Anlass, ausgiebig aus Graz, der europäischen Kulturhauptstadt 2003, zu berichten.
in: ORF.ON 

> details

"Letztes Gebet noch nicht gesprochen"
Peter Oswald, Intendant des "steirischen herbstes", der heute eröffnet, lobt sein Programm, eine FP-Mandatarin und indirekt die Koalition.
in: Kleine Zeitung, 24.10.2002 

> details

Latente Utopien am Lost Highway
Das Generalthema "Das Fremde" verweist für Intendant Peter Oswald immer auch auf verborgene, verdrängte Aspekte des eigenen Ichs.
in: ORF.ON 

> details

"Balkan Konsulat" in Graz
Langfristiges Kunstprojekt als Seitenhieb zu "Graz 2003". Langfristiges Kunstprojekt als Seitenhieb zu "Graz 2003". Langfristiges Kunstprojekt als Seitenhieb "auf Graz"
"Balkan Konsulat" nennt sich ein Projekt des "steirischen herbst", das von der Grazer Gruppe veranstaltet wird. Eineinhalb Jahre lang stehen sieben Städte im Mittelpunkt von Ausstellungen und anderen Aktivitäten. Dabei geht es nicht um den Balkan als geografischen Ort, sondern "um den Balkan als Lebensgefühl", erklärt Initiatorin Margarethe Makovec.
in: ORF.ON 

> details