home
newsletter subscribieren!
switch to englishdeutsche version  
   suche   steirischer herbst, 24. Oktober - 24. November 2002


steirischer herbst 2002
schauspiel
musiktheater
architektur
bildende kunst
interdisziplinär
theorie
literatur
musik
steiermark
herbstbar
parties


<<  zurück

         
Brenda Fassie
Ort: Schauspielhaus
Ort   Schauspielhaus Graz
Termin   24. 10. 2002, 22 Uhr
 


Mit dem Auftakt des steirischen herbst, der großen Eröffnungsfeier im Schauspielhaus am 24. Oktober fällt auch der Startschuss für das Projekt Enactments of the Self. Brenda Fassie, "South Africa's Kwaito Queen", exzentrische Diva und Medienpersönlichkeit gibt ihr erstes Konzert in Österreich. Schon mit fünf Jahren begann Brenda Fassie sich Geld mit Gesang zu verdienen - zunächst für die Touristen. Als Teenager war sie erstmals in den Charts - mit ihrer Single "Weekend, die auch internationales Echo hervorrief. Trotzdem waren ihre ersten Popsongs - die meisten davon auf Englisch gesungen - musikalisch eher uninteressant, im Vergleich zu dem Stil, mit dem sie in den 90ern eine neue Phase ihrer Karriere einleitete. Sie wurde die "Queen des Kwaito" genannt, ein neuer pulsierender Popstil, der in den frühen 90ern in den schwarzen Stadtgebieten entstand und schnell von Fassie adaptiert wurde. Kwaito (Slang für "these guys are hot") mischt langsamen amerikanischen House und Hip Hop, British Garge und Jamaican Reggae, vermischt mit Bass lines und traditionell afrikanischen Schlaginstrumenten. Wie Hip-Hop wurde auch Kwaito zu einer kulturellen Strömung, die auch auf Lifestyle und Mode Einfluß nahm. Fassies Album von 1998 "Memeza" (Schrei), war das erste südafrikanische Album, das am ersten Tag seines Erscheines Platin Verkaufszahlen erlangte. Es wurde mehr als eine halbe Million mal verkauft. Ihr letztes Album, „Amadlozi“ (Vorfahren), verkaufte sich mehr als 300 000 mal. Ohne Zweifel ist Brenda Fassie eine der wihtigsten Ikonen der südafrikanischen Musikszene. Seit sie - vor fast zwanzig Jahren - erstmals mit ihrem Hit "Weekend Special" erstmals das Interesse auf sich lenkte, bis heute ruft ihre Musik starke Reaktionen hervor. Ob sie verehrt oder mißachtet wird, es wird immer auf sie reagiert. Und in dieser Auseinandersetzung mit ihr kann man auch eine Auseinandersetzung mit sich selbst entdecken. Wir werden dazu gezwungen uns mit den Implikationen Phasen ihres Lebens zu konfrontieren: Heirat und Scheidung, Homosexualität, Drogen und Heilung, dies alles reflektiert sie in ihren Songs mit grosser Offenheit.
(Aus: Njabulo S. Ndebele: "Thinking of Brenda", previously published in Chimurenga Vol 1, August 2001)

Brenda Fassie wurde 1964 in Kapstadt geboren. Fassies Mutter war Pianistin und sie interessierte sich schon sehr früh für Musik und Gesang. Bereits im Alter von 14 Jahren zog sie nach Johannesburg um von dort aus ihre Karriere als Sängerin zu starten. Sie sang bei verschiedenen Bands, wie Joy, Blondie, Papa und den Big Dudes - innerhalb weniger Jahre. 1986 nahm sie ihre erste Solo- Single auf, deren Titelsong "Weekend Special" ihr erster grosser Hit wurde - auch in Grossbritannien. Nach einigen sehr schwierigen Jahren - geprägt von Drogen und Problemen mit ihrer Homoseualität, startete Fassie 1997 mit dem Album "Memeza" ihr Comeback.

Eintritt frei!