home
newsletter subscribieren!
switch to englishdeutsche version  
   suche   steirischer herbst, 24. Oktober - 24. November 2002


steirischer herbst 2002
schauspiel
musiktheater
architektur
bildende kunst
interdisziplinär
theorie
literatur
musik
steiermark
herbstbar
parties


<<  zurück

space condition
Internationales Architektursymposion
Konzept     Roger Riewe
Ort   Technische Universität Graz
Termin   25. 10. 2002
Dauer   9.30 - 18 Uhr
 
Kooperation    steirischer herbst und Technische Universität Graz


Architektur konditioniert Raum – Räume, insbesondere öffentliche Räume, ändern sich ständig und zusehend schneller. Welche Rolle spielt Architektur in diesem Kontext? Kann Architektur hier das Tempo bestimmen oder ist sie zum Reagieren verurteilt? Die offensichtliche Dominanz des Alltäglichen scheint das Einmalige zu verdrängen, obwohl beide voneinander abhängig sind. Dies ist ein ungemein wichtiger, wenn nicht sogar der wichtigste Themenbereich in der gegenwärtigen Architekturdebatte. Welchen Beitrag soll die gegenwärtige Architektur für die Gesellschaft leisten? Globalism versus Localism – Inwiefern sind die Raum konditionierenden Themen zeitabhängig und inwiefern sind sie ortsspezifisch? Welche Synergien können wir aus globalen Themen und lokalen Alltäglichkeiten erwarten? Ist die AutorInnenarchitektur Wegbereiter oder die Krönung der architektonischen Konditionierung öffentlichen Raums? Ist es denkbar, dass die AutorInnenarchitektur nicht nur das Bestimmte aufnimmt, sondern auch dem Unbestimmten Raum gewährt? Architektur im anbrechenden Zeitalter der Mass Customization als Mass Production und zugleich im Zeitalter offensichtlicher Ideologie- und Manifestlosigkeit sowie des „politisch Korrekten“: Was können wir von der Architektur der Zukunft erwarten? Was können und was müssen wir fordern? Neue Strategien oder gar einen neuen Radikalismus? Das Symposion versucht diesen Fragen auf den Grund zu gehen und die in der Ausstellung Latente Utopien gezeigten Architekturhaltungen zu hinterfragen und einzuordnen. Wo liegen ihre Grenzen? Ist im Begriff Utopie gleichzeitig ein gewisses Scheitern impliziert? Was ist das Neue?
Namhafte internationale ArchitekturtheoretikerInnen und -kritikerInnen werden versuchen diese Fragen zu erörtern. In zwei Themengruppen werden Michael Speaks (USA), Bart Lootsma (NL), Aaron Betsky (NL), Saskia Sassen (USA), Neil Leach (GB) und Xavier Costa (E) gemeinsam mit Zaha Hadid, Patrik Schumacher, MVRDV (NL), UN Studio (NL), COOP Himmelb(l)au (A), Foreign Office Architects (GB), Greg Lynn (USA), Asymptote (USA), Nox (NL) und anderen etablierten und viel versprechenden ArchitektInnen gegenwärtige Architekturströmungen diskutieren und versuchen einen Ausblick zu geben, welche Rolle sie in Zukunft einzunehmen haben, um zu einer nachhaltigen architektonischen Konditionierung des Raumes beitragen zu können.

Eintritt frei